Tierfund-Kataster

Als eine weitere Präventionsmaßnahmen gegen ASP muss auch das Tierfund-Kataster verstanden werden.

Das Tierfund-Kataster soll erstmals in Deutschland eine bundesweite Erfassung von Wildunfällen
sowie anderen Totfunden ermöglichen. Dabei stellt das Tierfund-Kataster einen neuen wichtigen
Bestandteil des vom Deutschen Jagdverband durchgeführten WILD-Monitorings dar. Durch die Erfassung von toten Wildtieren und den jeweiligen Todesursachen können insbesondere Unfallschwerpunkte, aber auch Gefährdungen durch Zäunungen festgestellt und untersucht werden, um entsprechende Gegenmaßnahmen zu fordern und umzusetzen.
Anmeldung und Eintrag von Tierfunden unter www.tierfund-kataster.de sind einfach und
nutzertfreundlich möglich. Alle Eintragungen werden grafisch auf Karte oder Luftbild dargestellt, so dass Unfallschwerpunkte eindeutig erkennbar sind. Im Falle von tot aufgefundenem Schwarzwild wird bei einer Fundmeldung im Tierfund-Kataster automatisch das zuständige Veterenäramt benachrichtigt und u.a. eine Untersuchung auf ASP gewährleistet.
Mit der Teilnahme am Tierfund-Kataster können Pächter einen guten Beitrag zum übergreifenden
Wildtierschutz und zur Seuchenprävention leisten und sich selbst für ihre Reviere eine Grundlage
schaffen, um zum Beispiel Wildzäune, Hinweisschilder, Wildreflektoren oder Maßnahmen gegen
unsachgemäße Zäunungen gegenüber Behörden, Kommunen und Jagdgenossenschaften durchzusetzen.

Erstellt am 18.03.2019
Zurück zur Übersicht