Nachschau: Brauchbarkeitsprüfung 2022

Die Jägervereinigung Kirchheim hat am Samstag, 10. September, die Brauchbarkeitsprüfung durchgeführt.

Erstellt am

Der Ausbildungskurs dauerte vom 30. März bis zum 7. September. Geübt wurde in den Revieren Weilheim und Dettingen mit 15 Hunden . Der Kurs wurde in drei Gruppen aufgeteilt., Patrick Schwarz, Klaus Schmitt und Alfred Stark leiteten jeweils eine Gruppe mit je 5 Hunden. Sigrid Bucher übernahm die Welpengruppe mit 6 Junghunden

Die Brauchbarkeitsprüfung fand am 10. September mit 9 Hunden in den Revieren Dettingen, Owen und Weilheim statt. An der Prüfung nahmen folgende Rassen teil: ein Deutscher Jagdterrier, drei Brandlbracken, ein Deutscher Wachtelhund, eine Deutsche Bracke, ein Deutsch Drahthaar und eine Steirische Rauhaarbracke.

Alle neun Hunde bestanden das Modul 1.1 (Brauchbarkeit im Schalenwildrevier). Prüfungssieger ist Sebastian Stark mit seiner Deutschen Wachtelhündin „Simse“.  Das Modul 1.2 (Nachsuchen in Feld und Wald) bestand auch der Hund von Sebastian Stark.

Im Anschluss an die Prüfung gab es ein gemütliches Zusammensein an der Pflanzschulhütte im Revier Dettingen mit dem Stellvertretenden Kreisjägermeister Thomas Doll am Grill. Die Jagdhornbläserinnen und -bläser der JV Kirchheim umrahmten die Urkundenübergabe musikalisch. Außerdem ließen es sich die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer nicht nehmen, sich ihrerseits bei den Kursleitern mit kleinen Geschenken und einem feinen Tropfen zu bedanken.

Alfred Stark dankte allen Beteiligten, die den Kurs und die Prüfung möglich machten, sowie Frank Leuze, Sebastian Speisser (wir fürs Tier) und Suad Babahmetovic für das Spenden der tollen Preise für die Hundeführerinnen und -führer und bei Bezirksjägermeister Jochen Sokolowski für die Organisation.