Jagdausübung trotz Ausgangssperre grundsätzlich möglich

Der Landesjagdverband hat darüber informiert, unter welchen Bedingungen Bewegungsjaden und Einzeljagden trotz der verschärften Corona-Regelungen mit Ausgangssperren weiterhin möglich sind.

Erstellt am 16.12.2020

Bewegungsjagden im Sinne des § 8 Abs. 5 JWMG sind weiterhin zulässig, sofern sie der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen. Hierzu zählen die Tierseuchenprävention (ASP etc.) und Maßnahmen zur Vermeidung von Wildschäden.

Die Einzeljagd ist zulässig wenn diese der Tierseuchenprävention oder der Vermeidung von Wildschäden dient. Die Wohnung darf dafür sowohl zwischen 20 und 5 Uhr als auch zwischen 5 und 20 Uhr verlassen werden.

Bitte beachten: Aufgrund des Erlasses vom 13.12.2020 wurde angenommen, dass tagsüber die Jagd auf alles Wild mit Jagdzeit möglich ist. Die Neuregelung schränkt dies jetzt auf Wildarten, die zur Tierseuchenprävention und der Vermeidung von Wildschäden notwendig ist. Der Begriff „Tierseuchen“ umfasst nicht nur die Afrikanische Schweinepest.  

Zulässig ist das Verlassen der Wohnung zur Nachsuche und bei Wildunfällen, auch während der Ausgangsbeschränkung zwischen 20 und 5 Uhr.

 

Die aktuell geltenden Regeln und weitere Informationen findet ihr hier.

Zurück zur Übersicht